Der Zeichner Hannes Mercker

Vita des Zeichners

Bild des Cartoonisten und Illustrators Hannes Mercker
Hannes Mercker (2015)

 Hannes Mercker ist Freier Cartoonist und Illustrator IO

 Er ist Mitglied im Berufsverband der Illustratoren (Illustratoren Organisation IO) und dem Verein Cartoonlobby e.V.

 

Mercker wurde 1983 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Nach dem Abitur machte er seinen Zivildienst als Wattführer und Vogelzähler bei der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer auf der Nordseeinsel Pellworm, anschließend studierte Mercker Lehramt auf Grund- und Hauptschule in Freiburg und schloss das Studium mit dem ersten Staatsexamen ab. Bereits während des Studiums begann er an verschiedenen Ausstellungen und Cartoonwettbewerben teilzunehmen. 2009 beendete Mercker sein Referendariat in der Stadt Ellwangen vorzeitig, um sich dem Zeichnen hauptberuflich widmen zu können.

Mittlerweile lebt Mercker in Mannheim und arbeitet als regelmäßiger Zeichner für verschiedene Tageszeitungen, u.a. für den Mannheimer Morgen und Die Rheinpfalz, sowie für verschiedene Unternehmen, Verlage und Agenturen.

 

2010 gewann er den Großen Comicsonderpreis von taz nord/Lappan Verlag und wurde bereits mehrfach für den Deutschen Cartoonpreis nominiert.

2014 und 2015 stand er auf der Shortlist des Deutschen Karikaturenpreises.

 

Das Stadtmuseum Oldenburg widmete dem Cartoonisten Ende 2015 eine umfangreiche Ausstellung. Zentrales Element der Ausstellung war ein etwa 2x4m großes Wimmelbild der Stadt Oldenburg.

 

Arbeitsweise des Zeichners

Der Zeichner Hannes Mercker kombiniert meist traditionelle und moderne Arbeitstechniken: Die mit Bleistift auf Papier gezeichneten Skizze wird mit Fineliner in die endgültige grafische Form gebracht. Erst nach dem vollständigen Ausradieren der ursprünglichen Bleistiftskizze wird die Zeichnung eingescannt, am Computer koloriert und fertiggestellt. Seltener färbt er manuell mit Pinsel und Aquarellfarben ein, manchmal kombiniert er beide Techniken.

„Die Verbindung von traditioneller Zeichentechnik und digitaler Bearbeitung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor der Arbeiten Hannes Merckers, gerade aus dieser Kombination schafft er zeichnerisch ein eigenes Potential.“ (siehe auch Hannes-Mercker auf Wikipedia)

Referenzen des Zeichners

Weiterführende Infos zu Presse, Ausstellungen, Publikationen und Preisen/Nominierungen:

 

 Die letzten Pressemitteilungen

  • Juli 2016: Veröffentlichung im Rahmen des 70-jährigen Jubiläums der Tageszeitung Mannheimer Morgen
  • Juni 2016: Die Nordwest-Zeitung und die Oldenburger Onlinezeitung OOZ über das neue Buch "Na? Auch aus Oldenburg?". Ebenfalls berichtet die Oldenburger Sonntagszeitung (online nicht mehr abrufbar). Der Regio-TV-Sender oeins berichtet ebenfalls ausführlich in einem Videobeitrag (Vorspulen bis ziemlich genau min 10:50).
  • November 2015: Die Nordwest-Zeitung aus Oldenburg berichtet mit einem Artikel und einem Interview über die Ausstellung im Stadtmuseum Oldenburg (update: und einem weiteren Artikel) , ebenso der NDR in einem Filmbeitrag (Update 21.11.2016: Beitrag online nicht mehr verfügbar) und die Oldenburger Onlinezeitung. Einen weiteren Filmbeitrag bringt der Lokalsender oeins in der Sendung Lokalfenster vom 6. November 2015 (online derzeit nicht abrufbar). Zwei Rundfunkbeiträge bringt zudem der Sender Radio21 (online nicht mehr abrufbar).
  • Oktober 2015: Artikel im Mannheimer Morgen über meine Ausstellung in Gehrings Kommode und über Bären im Ehebett: hier geht es zum Artikel.

  • Januar 2015: Ankündigung zur Cartoonausstellung im Oldenburger Stadtmuseum in der Nordwestzeitung.

 

 Die letzten Ausstellungen

  • April 2017: Gemeinschaftsausstellung "Kunst am Steinberg", Altausee, Österreich
  • November 2016: Gemeinschafts(wander-) Ausstellung "Deutscher Karikaturenpreis 2016", Dresden, HH, u.a.
  • Oktober 2016: Gemeinschafts(wander-) Ausstellung "Salzburger Karikaturenpreis 2016", Salzburg, Österreich
  • November 2015: Einzelausstellung Stadtmuseum, Oldenburg
  • September 2015: Einzelausstellung Gehrings Kommode, Mannheim

 

 Publikationen

  • Cartoonbeiträge in "Zu spät!", Hg. v. Antje Haubner, Carlsen Verlag 2013. ISBN 978-3-551-68198-0

 

Preise/Nominierungen

  • November 2015: Shortlist beim Deutschen Karikaturenpreis 2015
  • Oktober 2014: Shortlist beim Deutschen Karikaturenpreis 2014
  • September 2012: Nominiert für den Deutschen Cartoonpreis 2012
  • Dezember 2010: 5. Platz beim Cartooncontest "Ruß lässt die Arktis schmelzen" der deutschen Umweltverbände Nabu, Umwelthilfe, Bund und VCD
  • September 2009: Zwei Mal nominiert für den Deutschen Cartoonpreis 2009

 

Verlage

  • Carlsen Verlag (Hamburg), Lappan Verlag (Oldenburg), C.C. Buchner Verlag (Bamberg), Kaden Verlag (Heidelberg), Pellworm Verlag (Pellworm), Isensee Verlag (Oldenburg), Mitteldeutscher Verlag (Halle/Saale), Tectum Verlag (Marburg).

 

Lehrtätigkeit

  • Mai 2016: Gastreferent im Seminar "Bild-Text-Narrationen: Erzählen in Comics und Graphic Novels" an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  • Mai/Juni 2008: Gastreferent im trinationalen EU-Seminar "EU karikiert", Pädagogische Hochschule Freiburg

 

Sonstiges

  • Regelmäßige Cartoons für folgende Tageszeitungen: Mannheimer Morgen, Die Rheinpfalz.
    Zudem Cartoon-Veröffentlichungen in allerlei deutschsprachigen (Tages-) zeitungen, z.B.: Luxemburger Tageblatt, Nordwest-Zeitung, Stern online, Schwarzwälder Bote, Flensburger Tageblatt, Husumer Nachrichten, Berliner Kurier, Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 

Wenn Sie möchten, können Sie sich hier in den Newsletter eintragen. Er erscheint etwa jedes halbe Jahr und fasst alle Neuigkeiten noch einmal für Sie zusammen.

Besuchen Sie uns gerne auch bei Facebook, Youtube, Xing , DasAuge und der Illustratoren Organisation IO.

RSS Feed

Aktuell: alles

RSS Feed

Nur neue Zeichnungen